Donnerstag, November 24, 2005

Tausche Bauleiter...


... gegen... ne Tüte Gummibärchen, da haben wir nämlich wirklich mehr von.
Ich habe es vorhin mal gewagt unseren netten Herrn XYZ. alias "der Bauleiter" anzurufen um ihn mal nach einem Termin zur Rohbauabnahme zu fragen. Wie ich es mir gedacht habe, hat er die Rohbauabnahme schon ohne uns vollzogen und uns natürlich auch nicht darüber informiert, dass er am Bau war. Sein Kommentar: "Nun, ich fahre ja regelmäßig meine Baustellen ab, das stimme ich ja nicht immer ab"... wäre natürlich etwas unpraktisch, dass ich mich erst jetzt melde, er wäre ja vor zwei Tagen noch am Bau gewesen" Mein Kommentar: "Guter Mann, wieso sagen Sie uns das nicht vorher, wir können ja leider nicht hellsehen." Er wußte jetzt auch leider nicht, wo er sich in der nächsten Woche aufhält, dass weiß er erst nächste Woche Montag, erst dann können wir einen Ortstermin ausmachen.
Da frag ich mich ernsthaft zum wiederholten Male: WOZU brauchen wir einen Bauleiter????

(Anm. der Autorin: Es geht hier nur um subjektive Empfindungen, nicht um persönliche Beleidigungen etc.pp.)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hmm, nimm die Gummibärchen! Irgendwie scheint es ein Gesetz zu geben das besagt das Bauleiter und Auftraggeber nie zur gleichen Zeit auf einer Baustelle sein dürfen.

Ich habe das Problem für mich jedoch gelöst! Ich bin mein eigener Bauleiter und die Bezahlung besteht aus einer Tüte Gummibärchen pro Woche...

http://www.buhnenstrasse.de/?p=44

Anonym hat gesagt…

Der Unterschied zu den Gummibärchen: Der Bauleiter wird nicht mal rot dabei.

So ein Bauleiter ist ja auch nur "ausführendes Organ". Und er hat meist einen Arbeitgeber. Da Ihr mit/bei diesem hier eigentlich nichts mehr zu verlieren habt und ohnehin kein Vertrauensverhältnis mehr vorhanden ist: Schreibt einen Brief an das Unternehmen, das ihn eingesetzt hat, beschwert Euch über ihn, bitten um einen anderen Bauleiter.

Ansonsten: Bauleiter können sehr nützlich sein (unser war nützlich), werden aber auch gerne mal so dargestellt:
http://www.firstbreeze.com/TI-Privatordner/Blogs/Hausbau/Archive/2005/07/bauleiter-werden-verunglimpft

Anonym hat gesagt…

Irgendwie haben alle das gleiche Problem. Auch unsere Bauleitung mach was Sie will, nämlich nichts. Mittlerweile koordinieren wir die Handwerker selbst.
Wie werde ich diese Frau blos los ???

Anonym hat gesagt…

Man könnte fast meinen zur Spezies Bauleiter gehört eine grundsätzliche Telefon- und Informationsallergie. Leider müssen wir mit unserem Bauleiter ähnliche Erfahrungen machen. Wenn man Ihn nicht zufällig auf der Baustelle erwischt, erfährt man nichts. Einen Großteil der Rohbausphase folgeneden Gewerke koordiniert der Bauherr in Teilen selber usw. Ob es an der fachlichen Qualität Mangelt wage ich nicht zu sagen. Ich denke, in unserem Fall liegt es einfach daran, daß eine Person nicht 17 Baustellen verteilt auf ganz Nordeutschland gleichzeitig koordinieren kann. Wir erledigen alles nur noch schriftlich um später etwas in den Händen zu haben, wenn es zu diskussionen um Kosten und Terminen kommt.

Unknown hat gesagt…

Ich hab bei der großen Renovierung hier vor 2 Jahren beste Erfahrungen mit selbstkoordinierenden Handwerken gemacht: Da haben sich die einzelnen Gewerke untereinander perfekt abgestimmt. Kaminbauer hat mit Kaminfegermeister alles abgeklärt, hat dann dem Maurer erzählt wo welches Loch hin muss. Dieser hat sich mit dem Fensterbauer abgestimmt, welche Wand wann raus muss, ebenso mit dem Zimmermann, wegen der Dachfenster. Letzterer dann mit dem Maler, wegen dem Anstrich der Brüstung.

Das war dann so, dass mir heute der anwesender Handwerke erzählt hat, ob und wer morgen kommt und was er ausführt.

Das war eine eigenständige organische Masse, bestehend aus Kaminbauer, Plattenleger, Maler, Zimmermann, Schreiner, Elektriker, Maurer, Fensterbauer...

Eine Mängelliste gab es letztlich auch nicht. Ganz im Gegenteil. Einige Dinge waren am Ende besser als geplant, gedacht.

Glück gehabt...